Logo für die Printversion
 

Bürgschaften

Auch die Landesregierung vergibt unter bestimmten Voraussetzungen Bürgschaften.
Auch die Landesregierung vergibt unter bestimmten Voraussetzungen Bürgschaften.

Bis zu einer Million Euro


Existenzgründer, die nicht über ausreichende Vermögenswerte verfügen, um ein aufzunehmendes Darlehen zu besichern, können über Bürgschaften für entsprechende Sicherheiten zu sorgen. Unter einer Bürgschaft versteht man aus rechtlicher Sicht einen Vertrag, bei dem sich der Bürge gegenüber dem Gläubiger verpflichtet, für die Schuld eines Dritten, in diesem Falle des Existenzgründers, einzustehen. Eine Bürgschaft ist immer schriftlich zu erklären und ist ein Vertrag, der den Bürgen einseitig verpflichtet.

Neben der Möglichkeit, dass Verwandte oder Bekannte eine entsprechende Bürgschaft leisten, existiert die Möglichkeit, dass spezielle Bürgschaftsbanken für den Existenzgründer bürgen. Im Saarland gibt es hierfür die Bürgschaftsbank Saarland GmbH (BBS), die diesbezüglich Existenzgründer unterstützt. Sie gewährt Bürgschaften bis zu 1.000.000 Euro für Vorhaben im Saarland. Abgedeckt werden bis zu 80 Prozent eines Ausfalls an Kapital und Zinsen.

Auch das Land gewährt Bürgschaften unter der Voraussetzung, dass Ihr Vorhaben zur Verbesserung der Wirtschaftsstruktur des Saarlandes beiträgt und ohne diese Bürgschaft nicht zustande käme oder nicht in dem gesamtwirtschaftlichen erwünschten Umfang durchführbar wäre.

Bürgschaftsbank Saarland GmbH BBS

Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr

Saarländische Investitionskreditbank AG

 
 

Suche