Logo für die Printversion
 

Die Erfahrungskurve

Mit der Zeit lassen sich die Materialausbeute verbessern und die Ausschussquote verringern.
Mit der Zeit lassen sich die Materialausbeute verbessern und die Ausschussquote verringern.

Erfahrung schafft Spielraum bei den Fixkosten


Das Konzept der Erfahrungskurve resultiert aus einer empirischen Studie der Boston Consulting Group aus dem Jahre 1966 und stellt einen Zusammenhang zwischen den Stückkosten und der kumulierten Produktionsmenge her. Die Kernaussage des Konzeptes lautet, dass jeweils bei Verdopplung der im Zeitablauf kumulierten Produktionsmenge mit einem Rückgang der Stückkosten um 20 bis 30 Prozent zu rechnen ist.

Das Erfahrungskurvenkonzept ist eine Weiterentwicklung des Lernkurvenkonzeptes. Dieses besagt, dass sich durch ständiges Wiederholen einer Tätigkeit eine gewisse Routine und Ergebnisse einstellen, die es ermöglichen, die gleiche Tätigkeit schneller und effektiver durchzuführen. Wenn Sie als Gründer im IT-Bereich das erste Mal eine Software entwickeln, dann werden Sie dabei Erfahrungen sammeln und Algorithmen schreiben, die Sie bei der zweiten Software-Entwicklung einsetzen können. Dadurch verringern sich Ihre (Personal)-Kosten. Das gleiche Phänomen gilt auch im Bereich der Produktion. Sie können Ihre Materialausbeute verbessern, Ihre Ausschussquote verringern und Ihre Produktionsverfahren verbessern. Mit der Produktion größerer Stückzahlen können Sie auch Ihre Fixkosten (etwa die Miete) auf größere Stückzahlen verteilen, wodurch sich ein Fixkostendegressionseffekt einstellt.

Diese Effekte werden sich jedoch nicht automatisch einstellen, sondern Sie müssen aktiv herbeigeführt werden. Beachten Sie auch: Wenn Sie als Gründer neu in den Markt eintreten, müssen Sie diese Erfahrungskurve erst abschreiten, während Ihre Konkurrenz sich schon weiter auf der Erfahrungskurve befindet. Die strategischen Konsequenzen des Modells sind, dass Sie als Anbieter mit geringen Stückzahlen keine überdurchschnittlichen Erfolgschancen gegenüber einem Anbieter mit hohen Stückzahlen haben. Aus diesem Grund sollte die Gewinnung von Marktanteilen ein wichtiges Ziel darstellen, wenn man eine hohe Rentabilität anstrebt. Je schneller Sie wachsen, je größer Ihr Produktionsvolumen ist, umso größer ist aufgrund der mit der steigenden Produktionsmenge verbundenen sinkenden Stückkosten der Gestaltungsspielraum bei Ihrem Preis. 
 
 

Suche