Logo für die Printversion
 

Wettbewerbsstrategien

Die fachliche Spezialisierung ist nur eine von mehreren Unternehmensstrategien, die zur Verfügung stehen.
Die fachliche Spezialisierung ist nur eine von mehreren Unternehmensstrategien, die zur Verfügung stehen.

Existenzgründer müssen Strategie-Voraussetzungen bedenken


Gemäß Michael Porter können drei Strategietypen unterschieden werden, mit denen ein Unternehmen andere Unternehmen im Wettbewerb übertreffen kann:
  • Kostenführerschaft
    Kostenführer bieten ein standardisiertes Produkt zu niedrigen Preisen an. Íhre Strategie zielt darauf ab, einen Kostenvorsprung gegenüber der Konkurrenz zu erzielen. Dieser wird insbesondere durch einen aggressiven Aufbau von Produktionsanlagen effizienter Größe erreicht, um den Erfahrungskurveneffekt zu nutzen, der für Kostensenkungen verwendet werden kann. In Unternehmen mit Kostenführer-Strategie herrscht das Ziel der Kostenminimierung (etwa bei Forschung und Entwicklung oder Service), verbunden mit strenger Kostenkontrolle. Es wird auch nicht versucht, alle Kundenwünsche zu befriedigen, da dies eine Diversifizierung des Produkt- und Dienstleistungsangebots voraussetzt, was wiederum zu Kostensteigerung führt. Ein Beispiel für diese Strategie sind die Lebensmittel-Discounter.
  • Differenzierung
    Diese Strategie besteht darin, dass ein Unternehmen sich von der Konkurrenz abhebt, indem es sein Produkt oder seine Dienstleistung differenziert und etwas anbietet, das in der gesamten Branche als einzigartig gilt. Für diese Einzigartigkeit ist der Kunde dann auch bereit, mehr zu zahlen. Die Differenzierung im Wettbewerb kann erreicht werden, indem das Unternehmen ein besonderes Design oder einen besonderen Markennamen schafft, eine einzigartige Technologie einsetzt, einen exzellenten Service hat oder sich durch gute Werbung von der Konkurrenz abhebt. Ein Beispiel für diese Strategie sind Feinkost-Läden.
  • Konzentration auf Schwerpunkte
    Marktnischen können bestimmte Abnehmergruppen, bestimmte Teile des Produktprogramms oder ein geografisch abgegrenzter Markt sein. Die Strategie beruht auf der Annahme, dass ein Unternehmen sein eng gesetztes strategisches Ziel effektiver erreichen kann als die Konkurrenz, die sich im breiteren Wettbewerb befindet. Als Ergebnis erreicht  das Unternehmen gegenüber der Konkurrenz entweder eine Differenzierung, weil es die Zielanforderungen besser erfüllt oder niedrigere Kosten im Rahmen der Zielverfolgung - oder auch beides zusammen.

An diese Strategien sind Voraussetzungen im Hinblick auf Organisation, Know-how und Kapital geknüpft, weshalb nicht jede von ihnen für Existenzgründer geeignet ist. So erfordert es die Strategie der Kostenführerschaft einen hohen Kapitaleinsatz, damit über Investitionen Kapazitäten geschaffen werden können und der Erfahrungskurveneffekt überhaupt genutzt werden kann. Auch Führungserfahrung im Hinblick auf das Kostenmanagement ist erforderlich, um vorteilhafte Kostenstrukturen zu schaffen. Die Differenzierungsstrategie erfordert gute Marketingfähigkeiten und Kreativität oder ein Produkt mit sehr guter Qualität und/oder einem technologischen Vorsprung. Bei einer Nischenstrategie hängen die Voraussetzungen davon ab, welchen Wettbewerbsvorteil (Kostenführerschaft, Differenzierung) man realisieren möchte. Oft bietet sich Differenzierung für Existenzgründer aufgrund begrenzter finanzieller Mittel an.

 
 

Suche