Logo für die Printversion
 

Voraussetzungen | Umweltschutz und Arbeitssicherheit

Je nach Branche gibt es spezielle Regelungen, zum Beispiel für den Umgang mit gefährlichen Stoffen.
Je nach Branche gibt es spezielle Regelungen, zum Beispiel für den Umgang mit gefährlichen Stoffen.

Verpflichtung und Chance


Bei der Planung des eigenen Unternehmens werden oft wenig Überlegungen zu Umweltschutz und Arbeitssicherheit angestellt. Dabei gibt es zum einen je nach Branche spezielle Regelungen (etwa das Bundes-Immissionsschutzgesetz, das staatliche Arbeitsschutzrecht, die Vorschriften der Unfallversicherungsträger), zum anderen hat man insbesondere als Arbeitgeber umfängliche Pflichten, die Sicherheit und Gesundheit seiner Angestellten zu gewährleisten. Der Unternehmer muss darauf achten, dass beispielsweise beim Umgang mit Maschinen keine Unfälle passieren können. Wer mit Chemikalien umgeht, muss dafür Sorge tragen, dass sie ordnungsgemäß entsorgt werden. Wer Pflichten verletzt oder Umweltauflagen missachtet, gefährdet die Existenz des Betriebs.

Umweltschutz kann aber auch als Chance begriffen werden. Ein positives Unternehmensimage sowie die Reduzierung von Kosten lassen sich durch einen umweltfreundlichen Betrieb erreichen. Andererseits müssen auch Kosten eingerechnet werden, um Anschaffungen oder Umbauten vornehmen zu können. In jedem Fall sollte man sich zu diesen Fragen beraten lassen. Auskünfte zu Umweltschutz und Arbeitssicherheit geben  geben beispielsweise die IHK Saarland und die Handwerkskammer.

Die folgende Liste von Fragen hilft einzuschätzen, ob ein geplantes Unternehmen unter Auflagen des Umweltschutzes fällt.

> Hersteller von Produkten (z. B. Spielzeug, Maschinen)

  • Ist die Verwendung Ihres Produkts für den Nutzer und seine Umwelt sicher? Gilt dies auch bei unsachgemäßer Nutzung (etwa Verschlucken von Spielzeug)?
  • Muss Ihr Produkt gesetzlichen Sicherheitsanforderungen entsprechen und z. B. mit einem CE-Zeichen zertifiziert werden?
  • Haben Sie das Produkt einer freiwilligen Sicherheitsprüfung unterzogen, z. B. für das GS-Zeichen (Geprüfte Sicherheit)?
  • Haben Sie gewährleistet, dass ihrem Produkt eine Betriebsanleitung, mit allen notwendigen Sicherheitshinweisen in der Sprache des Verwenderlandes beiliegt?

> Arbeitsschutz

  • Erfüllen Sie in Ihrem Betrieb die Anforderungen des Arbeitsschutzgesetzes?
  • Erfüllen Sie die Unfallverhütungsvorschriften Ihrer Berufsgenossenschaft?
  • Hat Ihr Unternehmen einen Betriebsarzt bestellt?
  • Hat Ihr Unternehmen eine Sicherheitsfachkraft bestellt?
  • Gibt es in Ihrem Unternehmen einen Erste-Hilfe-Beauftragten?
  • Gibt es in Ihrem Unternehmen, einen Sicherheitsbeauftragten?
  • Werden die Vorschriften der Arbeitsstättenverordung eingehalten (bei Betrieben mit Angestellten)?
  • Ist für das Ausführen bestimmter Arbeiten das Tragen spezieller Schutzausrüstung vorgeschrieben?
  • Sind Ihre technischen Arbeitsmittel (Maschinen, Werkzeuge) sicher? Sind auch die Arbeitsbedingungen, unter denen ein Angestellter mit den Arbeitsmitteln umgeht, sicher?
  • Sind alle Angestellten mit der sicheren Handhabung der Arbeitsmittel vertraut? Werden die Arbeitsmittel regelmäßig gewartet und geprüft?
  • Verwenden Sie im Unternehmen gefährliche Chemikalien? Dürfen Sie diese Chemikalien überhaupt verwenden/herstellen?
  • Erfüllen Sie die Auflagen der Gefahrenstoffverordnung? Sind die Arbeitsverfahren so gestaltet, dass gefährliche Gase, Dämpfe oder Schwebstoffe einen Beschäftigten nicht gefährden können?
  • Sind für den Notfall Erste-Hilfe-Vorrichtungen vorhanden?
  • Werden Ihre Arbeitsabläufe auch besonders schutzbedürftigen Beschäftigten - etwa werdenden und stillenden Müttern, Kindern und Jugendlichen, Heimarbeitern und behinderten Menschen - gerecht?
  • Sind die gültigen Arbeitsschutzvorschriften Ihren Beschäftigten in Form von Aushängen zugänglich?
  • Bieten Sie Ihren Mitarbeitern regelmäßig Erste-Hilfe-Schulungen und Sicherheitstrainings an?

> Umweltschutz

  • Welche Abfälle werden in Ihrem Betrieb anfallen? In welchen Mengen fallen sie an? Wie müssen sie entsorgt werden?
  • Welche Abwässer produziert Ihr Betrieb? Überschreitet das Abwasser Grenzwerte für Schadstoffe?
  • Welche Maßnahmen müssen zur Reinigung des Abwassers getroffen werden? Wie können Schadstoffe vermieden werden?
  • Welche schädlichen Abgase oder Stäube entstehen in Ihrem Unternehmen? Welche Grenzwerte sind für diese Stoffe einzuhalten?
  • Werden die Gase oder Stäube abgesaugt und gefiltert? Wie müssen die gefilterten Stoffe entsorgt werden?
  • Bei welchen Arbeiten oder durch welche Maschinen entsteht in Ihrem neuen Betrieb Lärm? Welche Maßnahmen müssen Sie ergreifen, um sich, ihre Mitarbeiter und die Umwelt vor dem Lärm zu schützen?
  • Mit welchen Gefahrstoffen werden Sie und Ihre Mitarbeiter umgehen?
  • Worüber müssen Mitarbeiter beim Umgang mit Gefahrstoffen unterrichtet werden?
  • Welche besonderen Anforderungen müssen bei der Lagerung von Gefahrstoffen beachtet werden?

Informationen zu den Themen Umweltschutz und Arbeitssicherheit erhalten sie bei der IHK Saarland, der Handwerkskammer und der zuständigen Berufsgenossenschaft. Mit dem vierteljährlich erscheinenden „Umweltinfo“ liefert die IHK Saarland einen Überblick über neue Gesetze und Vorschriften, Förderprogramme und Veranstaltungen.

Newsletter Umweltinfo

Saar-Lor-Lux-Umweltzentrum

Das Deutsche Arbeitsschutzgesetz

Umweltschutzinformationen des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Geräte- und Produktsicherheitsgesetz

Arbeitssicherheitsgesetz

 
 

Suche